DIE LINKE. Altenburger Land auf Facebook

Kontakt

DIE LINKE. Kreisverband Altenburger Land
Vorsitzende: Ute Lukasch
Moritzstraße 4
04600 Altenburg

Tel.: 03447 505987

E-mail

rgeschaeftsstelle[at]die-linke-altenburgerland.de

 

Termine

29. Mai 2017 - 29. Mai 2018 | 5 Einträge gefunden
Sahra Wagenknecht und Frank Tempel in Gera
31. Mai 2017 16:00 – 18:00 Uhr
mit Livemusik - Moderation: Björn Harrasmehr...
KV-ABG Markt Gera
Geschäftsführender Kreisvorstand
6. Juni 2017
mehr...
KV-ABG Geschäftsstelle Altenburg
Treffen Frank Tempel (MdB) und Bauernverband
7. Juni 2017
mehr...
Ortsvorstand Altenburg
8. Juni 2017 18:30 – 20:00 Uhr
mehr...
KV-ABG Geschäftsstelle Altenburg
Wahlbüro ABG-Gera-Greiz
12. Juni 2017 13:00 – 15:00 Uhr
mehr...
KV-ABG Gera
 
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Aktuelles aus dem Kreisverband
9. Mai 2017 Kreisverband

Workshop: Schreiben, so richtig Schreiben!

Weil ja jeder Schreiben kann, kann auch jeder Schreiben, richtig? Nein, falsch! Nachdem wir uns im ersten Teil des Workshop-Paars intensiver damit beschäftigt haben, wie eine gute Pressemitteilung auszusehen hat, wollen wir uns nun genauer und intensiver damit beschäftigen, wie man Sätze bildet und welche Formulierungen man wählt, damit eine Pressemitteilung auch eine wirklich inhaltlich gute und sprachlich starke Pressemitteilung wird. Deutlich mehr als im ersten Teil des Workshop-Paars wird es in diesem Seminar um den eigentlichen Schreibpro Mehr...

 
9. Mai 2017 Kreisverband

Thüringen rockt! mit Konstantin Wecker

Wir feuen uns außerordentlich in diesem Jahr zu unserer Veranstaltung "Thüringen rockt!", Konstantin Wecker im Rahmen seiner Tour "Poesie und Widerstand - Die Jubiläumskonzerte zum 70. Geburtstag" präsentieren zu können. Neben ihm werden Bodo Ramelow, Susanne Hennig-Wellsow und weitere Gäste aus Politik, Kunst und Kultur auf der Bühne zu hören und zu sehen sein. DIE LINKE. Altenburger Land hat einen Bus für die Hin- und Rückfahrt organisiert. Die Tickets können für 5 € in der Geschäftsstelle Altenburg, Moritzstraße 4, sowie Mehr...

 
12. April 2017 Kreisverband

Informationsveranstaltung zur Funktional-, Verwaltungs- und Gebietsreform

DIE LINKE. Altenburger Land zusammen mit der linken Stadtratsfraktion Meuselwitz laden herzlich die Bürgermeisterin der Stadt Lucka, den Stadtrat Lucka, die Entscheidungsträger der umliegenden Gemeinden und Städte sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Funktional-, Verwaltungs- und Gebietsreform ein. Als kompetente Gesprächspartner werden unter anderem der kommunalpolitische Sprecher der linken Landtagsfraktion, Frank Kuschel (MdL), sowie Vertreter des Landkreises anwesend sein. Datum: Do Mehr...

 
13. März 2017 Kreisverband

Statt Altersarmut: Renten rauf!

Viele Menschen haben Angst vor Altersarmut. Und diese Sorgen sind berechtigt! Auch noch nach dem 2014 beschlossenen Rentenpaket der Bundesregierung. Der im Erwerbsleben erarbeitete Lebensstandard ist im Alter nicht sicher. Schon jetzt erhält ein Drittel aller Rentnerinnen und Rentner weniger als 600 Euro im Monat. Im­mer mehr Rentnerinnen und Rentner jobben, um über die Runden zu kommen. Im­mer mehr sind auf die so genannte „Grundsicherung“ angewiesen. Mit „Riester“ und „Rürup“ wurde diese Marschrichtung verschärft: Ziel ist der Umbau der Al Mehr...

 
11. März 2017 Kreisverband

Kreisumlage entspricht politischer Zielstellung

Der überarbeitete Haushaltsplan für 2017 wird in der vorliegenden Form beim kommenden Kreistag von der Kreistagsfraktion DIE LINKE. seine Zustimmung erhalten. In den zurückliegenden Beratungen standen die durch die Gemeinden zu zahlenden Umlagen, vor allem dabei die Kreisumlage, immer wieder im Fokus der Haushaltsberatung. Durch den im Dezember von der Mehrheit des Kreistages geforderten Einzelhaushalt konnte eine Senkung der Kreisumlage für 2017 nicht verwirklicht werden. Der Landrätin ist es mit ihrer Verwaltung gelungen, unter Ausschöpfung a Mehr...

 
Pressemitteilungen des Landesverbandes
19. Mai 2017 Start/Pressemitteilungen

Erklärung des Landesvorstandes: Keine Privatisierung von Autobahnen und Fernstraßen

DIE LINKE. Thüringen lehnt jede Privatisierung öffentlichen Eigentums ab, wir sprechen uns klar gegen eine Privatisierung von Autobahnen und Fernstraßen aus. Wir unterstützen die Thüringer Landesregierung, in der Umsetzung der Forderung der Thüringer Protokollerklärung zum Bundesfernstraßengesetz. Zitat: Protokollerklärung des Regierungschefs des Freistaats Thüringen, die dem Beschluss beigefügt ist: "In der Ermächtigung des Art. 90 GG soll aus Sicht des Freistaats Thüringen geregelt werden, dass das unveräußerliche und vollständige Eigentum des Bundes an Autobahnen und Straßen sowie an der Infrastrukturgesellschaft Verkehr festgeschrieben werden soll. Zudem sollte hinsichtlich der Rechtsform der Infrastrukturgesellschaft neben der privatrechtlichen Form auch die Rechtsform einer Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) geprüft werden. DIE LINKE. Thüringen unterstützt die Position der Linksfraktion im Bundestag, welche bereits im November 2015 einen Antrag in den Bundestag eingebracht hat (Bundestagsdrucksache 18/6547). Da die Länder sich (leider) vom Bund abringen ließen, dass er eine solche Gesellschaft gründen kann, soll der Freistaat Thüringen alles versuchen, dass zumindest deren Privatisierungen ausgeschlossen werden können. DIE LINKE. Thüringen fordert die Thüringer Landesregierung und die Thüringer Landtagsfraktion der LINKEN auf, sich definitiv gegen jede Möglichkeit einer Privatisierung, ob direkt oder indirekt, auszusprechen und alle über den bisherigen Kompromiss hinausgehenden Forderungen des Bundes abzulehnen. Denn trotz fehlender bzw. auch aus Sicht des Bundesrechnungshofes höchst fragwürdiger "Nachweise" der Wirtschaftlichkeit wurden in den letzten Jahren immer mehr Straßenprojekte (i.d.R. Ausbau von Autobahnen) als sog. Öffentlich-Private-Partnerschaften privatisiert. Mit den nun vorgelegten Gesetzentwürfen würde eine wesentlich umfangreichere Privatisierung möglich, ausgeschlossen ist lediglich eine direkte Privatisierung der Gesellschaft oder der Autobahnen. Unterhalb dieser Ebene wären zukünftig aber umfangreiche Privatisierungen von Tochtergesellschaften oder ganzen Teilnetzen möglich. Auch die mittlerweile öffentlich bekannten Änderungsvorschläge schließen nicht alle Formen von Privatisierungen aus, wie z.B. stille Beteiligungen oder Genussscheine. Deswegen lehnt DIE LINKE in Thüringen diese Gesellschaft in der bestehenden Ausgestaltung als privatrechtliche Gesellschaft eindeutig ab. Der richtigen und wichtigen Protokollerklärung Thüringens, eine Anstalt öffentlichen Rechts wenigstens zu prüfen, sind Koalition und Bundesregierung nicht nachgekommen. Ist die Gesellschaft nicht mehr zu verhindern, fordern wir im Einklang mit dem Bundesrechnungshof und vielen anderen gesellschaftlichen Akteuren - wie Privatisierungsgegnern, DGB und ADAC - umfangreiche Nachbesserungen, die grundgesetzlich zum einen Privatisierungen in jeder Form verhindern, die spätere Umwandlung in eine AG ausschließen, und zum anderen die Mitsprache des Bundestages an den Entscheidungen über die Fortentwicklung der Gesellschaft und den Entscheidungen der Gesellschaft selber dauerhaft sicher stellen sollen. DIE LINKE. Thüringen fordert umfangreiche Nachbesserungen, weil sie die konkrete Ausgestaltung der Gesellschaft nicht vom Bund-Länder-Beschluss gedeckt sieht. Mehr...

 
17. Mai 2017 Pressemitteilungen/Start

Privatisierung der Autobahnen muss ausgeschlossen sein!

Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen, Christian Görke, Minister der Finanzen des Landes Brandenburg, Dr. Klaus Lederer, Berliner Bürgermeister, erklären: Bund und Länder haben Ende 2016 vereinbart, dass der Bund künftig allein für die Bundesautobahnen zuständig sein soll. Dies hatte Finanzminister Schäuble zur Bedingung für den 9,5 Milliarden-Euro- Zuschuss des Bundes zum Länderfinanzausgleich gemacht. Damit nutzte die Bundesregierung die über Jahre geschaffene Finanznot der Länder aus. Schon damals hat das Land Thüringen darauf hingewiesen, dass diese Umstrukturierung nur dann mitgetragen wird, wenn es zu keiner Privatisierung der deutschen Autobahnen und Fernstraßen kommt. In dieser Haltung wurde er vom Vize-Ministerpräsidenten Christian Görke unterstützt, der entsprechend in der Brandenburger Regierung agierte. Die Straßeninfrastruktur gehört zur Daseinsvorsorge und muss vom Staat für alle Bürger vorgehalten werden. Es kann nicht sein, dass die mit Steuermitteln gebauten Autobahnen von privaten Mautkonsortien übernommen werden, um hohe Gewinne zu erzielen.  Mehr...

 
14. Mai 2017 Pressemitteilungen/Start

Wahl in NRW: Gewonnen und doch verloren

Zur gestrigen Wahl in Nordrhein-Westfalen erklärt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE Thüringen: "Der Wiedereinzug unserer Partei in den Landtag von Nordrhein-Westfalen ist mit 4,9 Prozent denkbar knapp gescheitert. Ich gratuliere den GenossInnen für einen engagierten Wahlkampf und zur Verdoppelung ihres Ergebnisses. Es ist natürlich enttäuschend, dass es am Ende nicht gereicht hat. Eine laute Stimme im Parlament für soziale Gerechtigkeit, kostenfreie Bildung, bezahlbares Wohnen, für gute Arbeit und gegen die Rechte wäre dringend nötig gewesen. Und dennoch: Ich bleibe optimistisch, denn DIE LINKE wächst und legt zu. Nach der Wahl in Schleswig-Holstein und nun in Nordrhein-Westfalen zeigt sich, dass es für DIE LINKE auch im Westen wieder bergauf geht, aber dort noch viel Arbeit vor uns liegt. Mit Blick auf die Bundestagswahl ist das heutige Ergebnis eine solide Ausgangslage. Es macht aber auch klar, dass wir weiter für eine bundesweite LINKE kämpfen müssen. Wir werden im Bundestagswahlkampf noch klarer machen müssen als bisher, dass eine LINKE im Parlament gebraucht wird, damit unsere Gesellschaft sozial und gerechter wird - und zwar für alle!" Anmerkung: In einer früheren Fassung dieser Erklärung von Sonntag, 18.45 Uhr hatten wir uns - zu früh - auf die Prognosen und Hochrechnungen verlassen, die DIE LINKE bei 5% und somit im Landtag sahen. Wir bitten dies zu entschuldigen.  Mehr...