16. April 2018

Die Aufholjagd beginnt von neuem!

DIE LINKE. Altenburger Land bedankt sich herzlich bei ihren Wählerinnen und Wählern für das Vertrauen! Vor 6 Jahren ist es gelungen einen Rückstand aufzuholen. Dies kann wieder gelingen, allerdings nur mit ihren Stimmen!

Zunächst Glückwunsch an die Sieger der Bürgermeisterwahlen Bertram Schröder in Gerstenberg, André Vohs in Jonaswalde, Marcel Greunke in Ponitz und Steffen Stange in Rositz.

Wir gratulieren André Neumann zur Wahl als neuer Oberbürgermeister der Stadt Altenburg und erhoffen eine Versachlichung der Stadtpolitik.

Unser Respekt gilt auch dem Fleiß und der Leistung der SPD- Kandidatin Katharina Schenk. Sie wurde ins kalte Wasser geworfen, nachdem OB Wolf nach unserer Forderung "Wolf muss weg" abrupt kalte Füße bekam. Wir hoffen, dass die Tatkraft und der Gestaltungswille von Katharina Schenk künftig mithelfen, für Altenburg die Zukunft zu gewinnen.

Im Landkreis steht nun die spannende Stichwahl zwischen unserer Landrätin Michaele Sojka und Uwe Melzer von der CDU an. Die Wählerinnen und Wähler haben nun erneut die Möglichkeit, die beste Entscheidung für die Zukunft des Altenburger Landes zu treffen. Wollen Sie Uwe Melzer? Den Mann, dessen Leistung im Kreistag nur aus Nörgelei besteht und der nie eigene Ideen hervorgebracht hat? Oder die Fortsetzung des Erfolgskurses unter Michaele Sojka?

Bundesthemen haben bei der Wahl immer wieder eine große Rolle gespielt. Michaele Sojka hat es als Landrätin verstanden, sich gegenüber Hartz IV aufzulehnen, Bürokratiemonster aus Berlin erfolgreich zu bekämpfen und immer wieder bekräftigt, dass Fluchtursachen bekämpft werden müssen, zu denen auch der Verkauf von Waffen aus Deutschland gehört!

Wenn es um die Aufgaben im Kreis ging, hat sie beherzt die Probleme angepackt, teils provokant Diskussionen angestoßen, die lange schwelende Debatten endlich zu einem guten Ende gebracht haben, und Lösungen geliefert. Die Lösungen sind auch gegenfinanziert. Dazu hat sie in unermüdlicher Netzwerkarbeit zig Millionen Euro Fördermittel in den Landkreis geholt. Sie hat den Landkreis bereits in der Metropolregion bestens vernetzt und auch dort große Fördertöpfe für den Landkreis aufgetan. Dass Herr Melzer im Wahlkampf ausgerechnet auf diese "Sojka- Idee" aufspringen will, zeugt von seiner Ideenarmut. Wir fordern Herrn Melzer auf, in der Stichwahlzeit wenigstens eine eigene Idee zu nennen, wie er den Landkreis künftig nach vorne bringen will.

Wir wollen nicht auf halbem Weg stehen bleiben und die Fördermittel nicht gefährden. Uwe Melzer hat in vielerlei Hinsicht nicht die Größe, ein Landratsamt zu führen. Michaele Sojka hat bewiesen, dass sie es kann! Eine weitere Amtsperiode lässt die Türen nach Erfurt, Leipzig und Berlin weiter geöffnet. Am 29. April darf nicht zugelassen werden, dass diese Türen zugeschlagen werden.

Deswegen werben wir um Ihre Stimme für Michaele Sojka!

Kreisvorsitzender Ralf Plötner

DIE LINKE. Altenburger Land

Quelle: http://www.die-linke-altenburgerland.de/politik/aktuell/einzelansicht/artikel/die-aufholjagd-beginnt-von-neuem/