13. Juni 2018

„Reichsbürger – Die unterschätzte Gefahr"

19.06.2018, 18.00 Uhr, „Reichsbürger – Die unterschätzte Gefahr“

Buchvorstellung und Vortrag von Andreas Speit

Kulturbund Altenburg Land, Brühl 2, 04600 Altenburg

 

In Deutschland werden mehr als 18.000 Personen den sogenannten „Reichsbürgern“ zugerechnet. Die Bundesrepublik ist für sie kein souveräner Staat. Stattdessen halten sie am „Deutschen Reich“ fest. Grundgesetz, Behörden und Gerichten sprechen sie die Legitimität ab. Lange Zeit wurde die Szene von den Behörden nicht ernstgenommen – mit tragischen Folgen, wie die Ermordung eines bayerischen Polizisten durch einen Reichsbürger 2016 zeigte. Erst jetzt wachten die staatlichen Institutionen auf und betrachten die Szene nunmehr als sicherheitsgefährdend.

In dem von Andreas Speit herausgegebenem Buch „Reichsbürger“ beleuchten zwölf AutorInnen die unterschiedlichen Facetten der Szene, ihre verschwörungstheoretische Ideologie mit antisemitischen Versatzstücken und ihr immenses Gefahrenpotenzial. Außerdem geht es um eine handlungsorientierte Einordnung zum konkreten Umgang mit Reichsbürgern.

Der Journalist Andreas Speit gilt als einer der besten Kenner der rechtsextremen Szene in Deutschland und stellt das Buch „Reichsbürger - Die unterschätzte Gefahr“ am 19.06.2018 um 18.00 Uhr im Kulturbund Altenburg Land, Brühl 2 in Altenburg vor. Mit ihm diskutiert Martina Renner, Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag.

Ausschlussklausel: Entsprechend § 6 Abs. 1 Versammlungsgesetz sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Veranstaltung ausgeschlossen.