Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Martin Richter

Praktische Wirtschaftsförderung

"Nicht quatschen - machen!" diesem Motto getreu besuchte Michael Sonntag, der von den Altenburger Linken aufgestellte Oberbürgermeisterkandidat, am Donnerstag das Gewerbegebiet "Alte Fabrik in der Ebertstraße. Gleich zu Beginn überzeugte er sich über den Fortgang des von ihm ausgelösten Druckauftrages seiner Wahlwerbeplakate bei der Firma Digitaldruck Altenburg. Inhaber Stephan Welz erklärte die Funktionsweise und Besonderheiten des digitalen Druckverfahrens. Bald werden sich die Altenburger selbst von der Arbeit der Altenburger Fachleute überzeugen können und bereits in der Wahlkampfvorbereitung werden ganz praktische Akzente gesetzt und solcherlei Dinge in der eigenen Stadt produziert im Gegensatz zu anderen Bewerben auf dieses Amt.

Nach diesem Besuch, begleitet vom Verwalter des Gewerbeparks folgte eine infomative Runde mit den Vertretern des Seesportklub Altenburger Land, die ebenfalls ihr Domizil in der Alten Fabrik gefunden haben. Der Verein "Neue Arbeit e.V." war der nächste Gastgeber. Hier konnte sich Michael Sonntag von der Arbeit des Vereins überzeugen, dessen Vielfalt beeindruckte, Kaffee in der Heiste genießen und den neuen Standort des Vereins in Augenschein nehmen.

Einen kunstvollen Zwischenstop machte die kleine Delegation um Michael Sonntag im Atelier des Altenburger Malers Michael Kölbel. Er zeigte einen Teil seiner Arbeiten und berichtete über seine bisherigen Ausstellungen und zukünftigen Arbeiten in denen oft die Liebe zu seiner Heimatstadt ein Thema ist. Michael Sonntag zeigte sich beeindruckt von den Mildern des jungen Künstlers.

Auf dem Weg zum nächsten Termin im Pflegeheim "Schlossblick" informierte der Verwalter des Gewerbeparks Jens Reinhold den Oberbürgermeisterkandidaten über die Planungen und Vorhaben im Gewerbepark. Dabei wurden Probleme erörtert, die mit Hilfe der Stadtverwaltung lösbar sind und es ermöglichen mehr Unternehmen anzusiiedeln, Investoren zu interessieren und nicht zuletzt diesen Teil der Stadt attraktiver entwickeln zu können.

Angekommen in den neuen Pflegeheim "Schlossblick" wurden die Besucher von der Einrichtungsleiterin Jacqueline Kertscher empfangen. Bei einem Rundgang stellte sie Michael Sonntag ihre Einrichtung vor und zeigte ihm die unterschiedlichen Möglichkeiten des Hauses.