Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Förderzentrum wird weiter beschult

Zu den Behauptungen der CDU Politiker über die Erich-Kästner-Schule, äußert sich der Fraktionsvorsitzende der LINKEN Kreistagsfraktion, Ralf Plötner: „Die Panikmache der CDU verunsichert Eltern und Kinder und hat mit dem Schulgesetz nichts zu tun. Die Erich-Kästner-Schule erfüllt alle Kriterien eine Förderschule. Es können alle Bildungsgänge absolviert werden und das bei jedem Förderschwerpunkt. So ist der Erhalt als Förderzentrum auch in Zukunft gesichert!“

Um nach über 10 Jahren endlich mit der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zu beginnen, sind kleine Veränderungen hin zur Inklusion ein wichtiges Anliegen der Landesregierung. Im Gegensatz zu den Behauptungen der CDU, bleibt das Wahlrecht der Eltern erhalten und ist im Schulgesetz geregelt: „§8a (3): Auf der Grundlage des sonderpädagogischen Gutachtens sowie nach Maßgabe der vorhandenen oder mit vertretbarem Aufwand zu schaffenden personellen, sächlichen und räumlichen Voraussetzungen legt das zuständige Schulamt für den Schüler den nächstgelegenen geeigneten Lernort im gemeinsamen Unterricht im Einvernehmen mit dem zuständigen Schulträger fest. Hierzu kann die am Schulamt installierte Steuergruppe, welche über das Vorliegen der notwendigen Voraussetzungen nach Satz 1 berät, einbezogen werden. Kann ein geeigneter Lernort an einer allgemeinen Schule nicht ermittelt werden, besucht der Schüler eine Förderschule. Abweichend von der Festlegung nach Satz 1 ist nach ausführlicher Beratung der Eltern durch das zuständige Schulamt unter Berücksichtigung des Elternwillens (§ 3 Abs. 1 Satz 1) der Besuch einer Förderschule möglich.“

Dazu erklärt Plötner abschließend: „Wenn es in unmittelbarer Nähe keine Voraussetzungen für gemeinsamen Unterricht gibt, dann wird ein Kind mit sonderpädagogischen Förderbedarf in der Förderschule beschult. Oder wenn dies der Wunsch der Eltern ist! Wer bei diesen Bedingungen den Erhalt der Förderschule anzweifelt, verunsichert alle Beteiligten und schürt Ängste.“

Ralf Plötner               

Vorsitzender DIE LINKE. Kreistagsfraktion Altenburger Land                                               


Kontakt

DIE LINKE. Kreisverband Altenburger Land
Vorsitzender: Ralf Plötner
Moritzstraße 4
04600 Altenburg

Tel.: 03447 4830190

E-mail

rgeschaeftsstelle[at]die-linke-altenburgerland.de

Sparkasse Altenburger Land
IBAN: DE07 8305 0200 1200 1359 50
BIC: HELADEF1ALT