Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE fordert Landrat zum Handeln auf - Probleme aussitzen ist für uns keine Option!

Beide Berufsschulen in Altenburg zu erhalten ist das Ziel aller Kreistags-Fraktionen des Kreistages Altenburger Land. Das war in den vergangenen 20 Jahren Schulnetzdiskussionen so und ist es auch jetzt noch.

Seit der Anhörung aus dem September 2020 wissen wir, dass die Unternehmen sowie auch beide Berufsschulen vor allem Planungssicherheit brauchen. Nicht später, sondern jetzt. Deshalb war die Linke über des Landrates „Mikado-Politik“, was bedeutet „wer sich zu erst bewegt verliert“, und die Vorlage zum Kreistag im Februar sehr erstaunt. Bereits seit mehr als einem Jahr erwarten wir als Fraktion DIE LINKE konkrete Schritte und die Unterschrift unter ein Konsenspapier der Ostthüringer Bildungsregion. Wenn es diese Einigung endlich gäbe, wäre die Forderung aus der Verwaltung des Ministeriums mehr Schwerpunktschulen zu bilden, vom Tisch. Klar ist, dass wir keine Schwächung des ländlichen Raumes wollen. Diese könnten wir uns auch nicht leisten. Verlieren wir Berufsschulen oder Berufsschulzweige, verlieren wir auch junge Menschen. Nach dem Schulabschluss eine duale Ausbildung vor Ort beginnen zu können, ist das Rückgrat für die Handwerker und die regionalen Unternehmen. Vor allem für die Jugendlichen, welche ihren Abschluss in der 9. oder 10. Klasse machen und danach eine Ausbildung starten wollen ist es wichtig, dass sie diese nahe bei der Familie machen können und nicht schon frühzeitig von der Familie getrennt werden.

Damit sich möglichst viele Schüler*innen für eine attraktive Ausbildung in Altenburg entscheiden, braucht es Planungssicherheit. Und zwar sofort und nicht erst nächsten Herbst, wie es die Landräte in ihrem bewussten „Mikado“ anstreben. Umso länger die „Scharade“ dauert, umso mehr potentielle Auszubildende verlieren wir in unserem schönen Landkreis.

Das vorliegende Konsenspapier sollte den Kreistagsmitgliedern schnellstens zur Abstimmung vorgelegt werden.

Altenburg braucht seine BEIDEN Berufsschulen!


Wahlprogramm zur Bundestagswahl

Kontakt

DIE LINKE. Kreisverband Altenburger Land
Vorsitzender: Ralf Plötner
Moritzstraße 4
04600 Altenburg

Tel.: 03447 4830190

E-mail: rgeschaeftsstelle[at]die-linke-altenburgerland.de

Sparkasse Altenburger Land
IBAN: DE07 8305 0200 1200 1359 50
BIC: HELADEF1ALT